Klosterkellerei C. F. Eccardt

Die Klosterkellerei C.F.Eccardt in der Salinenstrasse 46, Bad Kreuznach wurde 1840 von Christian Ferdinand Eccardt (1811-1898) (einem Ur-Ur-Großvater des Stifters) gegründet. Sie wurde von seinem Sohn Carl Friedrich Eccardt (13.07.1848-03.03.1922) und später von dessen Sohn Christian Eccardt (1882-1954) betrieben und bestand bis 1928. Sie war damit über mehrere Generationen hinweg eine der Grundlagen des relativen Wohlstandes und Ansehens der in Bad Kreuznach ansässigen Familien Eccardt, Altenkirch und Thormählen. Neben der Kellerei und dem internationalen Weinhandel wurden auch viele Weinberge bewirtschaftet.

Die Klosterkellerei C.F.Eccardt unterhielt eine Filiale in Lower Manhatten (Nähe Wallstreet) in der 77 Broad Street [5]

C. p. Eccardt & Co., Kloster-Kellerei
Court-Purveyors, Bankers, Kreuznach, Rhineland, Germany.
Wine Growers & Shippers of German Winee
Rhine, Moselle, Nahe & Pfalz.
Still & Sparkling -f White & Red -f in Bottles & in Wood.
Large Export to the U. S. since 1865.
U.S. Branch: C. F. Eccardt & Co., 77 Broad Street, New York.
Telegrams ; Eccardt Kreuinach – Eccardt Neo York, ABC Code IV& V.

Eccardt_small

Gemälde um 1904: Es zeigt den auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis präsetierten Wein Blume der Nahe Jahrgang 1893

Die Klosterkellerei C.F.Eccardt präsentierte ihre Produkte international auf vielen Ausstellungen und Messen. Zwei davon waren die Weltausstellung 1900 in Paris und die Weltausstellung 1904 in St. Louis. Ab 1865 wurde auch im großen Stil Wein in die U.S.A exportiert. Der Hof des Russischen Zaren Alexis Alexandrowitsch gehörte ebenfalls zu den Kunden. Das lag neben der hohen Qualität des Weines möglicherweise auch  daran, dass  Alexe Altenkirch (die Enkelin von Christian Ferdinand Eccardt ) um die Jahrhundertwende Angehörigen der Russischen Zarenfamilie in Bad Kreuznach Zeichenunterricht  gab.

Weltausstellung 1900 in Paris

Zitat der Präsentation der Klosterkellerei C.F.Eccardt auf der Sammelausstellung des Deutschen Weinbaus und des Weinhandels auf der Weltausstellung 1900 in Paris [1]

C. F. Eccardt Klosterkellerei, Creuznach (Rheinland), Weinhändler und Besitzer der Weingüter: Waltershof, Grafenstein, Klosterberg, Felseneck, Eccardt’s Kauzenberg u.f.w. Zwölf höchste Auszeichnungen. Exporthaus Deutscher Weine (Rhein, Mosel, Nahe, Pfalz), insbesondere für die Vereinigten Staaten von Amerika. Hoflieferant S.K.H. des Großfürsten Alexis von Russland.

Inserat Eccardt

Bild: Inserat der Klosterkellerei C.F.Eccardt im amtlichen Katalog [3]. Es zeigt die 1900 auf der Weltausstellung in Paris angebotenen Weine Felseneck Jahrgang 1895 und Blume der Nahe Jahrgang 1893, sowie das Wappen des Russischen Zaren.

Weltausstellung 1904 in St. Louis

Zitat der Präsentation der Klosterkellerei C.F.Eccardt auf der Sammelausstellung des Deutschen Weinbaus und des Weinhandels auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis [2]

C.F. Eccardt, Klosterkellerei, Kreiunach (Rheinland), gegr. 1840, Hoflieferant, Weinhändler, alleiniger Besitzer der Weingüter „Waltershof“, „Grafenstein“, „Klosterberg“, „Felseneck“, „Eccardt’s Kauzenberg“ und anderer vorzügl. Weinberge, ungefähr 150.000 Weinstöcke. Export von Rhein-, Mosel- , Nahe-, Pfalzweinen nach allen Ländern, gößtes nach U.S.A. Handelsmarke „Hufeisen“. 16 höchste Auszeichnungen, 2 von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft für Tropenfestigkeit. Goldene Medaille Paris 1900. Ausgestellte gesetzlich eingetragene Spezialmarken, eigene Gewächse:
1893 Blume der Nahe,
1893 Prinz-Heinrich-Blume,
1895 Burg Felseneck Cabinet,
1893 Eccardts Kauzenberg Cabinet,
1893 Perle der Nahe (Nahetals Lobpreis),
1868 feinste Riesling Auslese.

Inserat in der New York Times vom Mai 1904 [4] (Laubenheim ist ein Weinort zwischen Bingen und Bad Kreuznach)

LAUBENHEIMER (C. F. Eccardt, Kloster Kellerei, Germany).— Imported in glass; special price, case 24 pints, $6.00; case 12 quarts, $4.50; quart, 40c. , pint; 25c

2k-0001

Eccardt’s Kauzenberg. Postkarte gelaufen 1901, Ph. Does & Söhne Verlag, Bad Kreuznach

Die Familie C.F. Eccardt ruht auf dem Hauptfriedhof Bad Kreuznach, Mannheimer Str. 249.

EccardtGrabstein

(Foto: Frederik Thormaehlen 2015)

Anmerkungen
Die Firma C.F. Eccardt unterhielt in Bad Kreuznach auch ein Reisebüro, wo man Überseefahrkarten z.B. in die U.S.A. erwerben konnte. [7]

Literatur & Weblinks
[1] Witt, Otto N. [Red.]: Weltausstellung in Paris 1900: amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reichs Berlin, 1900, S 104 (zuletzt aufgerufen 01.10.2015)
[2] Reichskommissar (Herausg.), Weltausstellung in St. Louis 1904: Amtlicher Katalog Der Ausstellung Des Deutschen Reiches, 1904. Georg Stilke Verlag Berlin.
[3] Witt, Otto N. [Red.]: Weltausstellung in Paris 1900: amtlicher Katalog der Ausstellung des Deutschen Reichs Berlin, 1900, S. 5 im Inserententeil  (zuletzt aufgerufen 01.10.2015)
[4] Inserat in der New York Times vom Mai 1904 (zuletzt aufgerufen am 06.10.2015)
[5] BULLETIN American Association of Commerce and Trade.  Berlin,  1914 (zuletzt aufgerufen am 06.10.2015)
[6] Broad Street 77, New York bei Google Street View (zuletzt aufgerufen am 06.10.2015)
[7] Passenger List, Holland-America, T.S.S. Nieuw Amsterdam, 29 May 1915. Passenger Offices and Agencies of the Holland-America Line. (zuletzt aufgerufen am 06.10.2015)